DLRG übt - Drohne im Einsatz

04.09.2020

DLRG übt – Drohne im Einsatz

Im Rahmen einer Übung der DLRG Ortsgruppe Kleve e.V. an der Spoy im Bereich der Hochschule,
kam auch die Drohne der DLRG Bezirk Kreis Kleve zum Einsatz.

Geübt wurde im Schwerpunkt die Aufnahme und Rettung von Personen aus dem Wasser.
Der Leitende der Übung, Dominik Schilder, kam derweil mit zahlreichen interessierten Mitbürgern ins Gespräch. „Ich habe gehört, dass man von einer solchen Drohne sogar einen Rettungsring abwerfen kann“, so eine Bürgerin. Tatsächlich hat die DLRG im Bereich ihres Dienstes an den Küsten bereits derartige Tests erfolgreich durchführen können. Die hier eingesetzte Drohne des Bezirks Kreis Kleve wurde durch die Vereinigung der Kieswerkbetreiber „Initiative Zukunft Niederrhein“ finanziert.

Im Einsatzfall wird das Team um den Drohnenpiloten in die Lage versetzt, zügig Seeflächen oder auch möglicherweise nur schwer zugängliche Uferbereiche zu überfliegen, um Personen aufzufinden.
Die Drohne zeichnet sich in ihrer Leistungsstärke besonders auch bei Aktivierung der Wärmebildkamera aus. Gerade das Absuchen größerer Flächen erfordert einen hohen Zeit- und Personalaufwand.

„Darüber hinaus, kann ich per Lautsprecher auch unmittelbar auf eine gefährdete Person einwirken“, so Schilder. Eine weitere Funktion ist die Zuschaltmöglichkeit eines Scheinwerfers. Gerade wenn es um die Ausleuchtung dunkler Stellen beim Einsetzen der Boote geht, ist diese Lichtquelle von oben von unschätzbarem Wert.

„Eine letztlich durch die Besatzung des Rettungsbootes durchzuführende Rettung wird auf diesem Wege sehr effektiv möglich“, so Pressesprecher Herbert Boot abschließend.

HB