DLRG Kleve zieht Bilanz 2019

28.02.2020

DLRG Kleve zieht Bilanz 2019

Highlight des vergangenen Jahres war natürlich die Eröffnung des Sternbuschbades. Der bundesweit zu beobachtende Trend der Bäderschließung oder einer nur notdürftigen Sanierung trifft auf Kleve nicht zu. Ein herzlicher Dank gilt den Verantwortlichen im Rat der Stadt Kleve, der Stadtverwaltung sowie den Stadtwerken Kleve.

 „Die Zahlen sprechen für sich“, so Herbert Boot, Pressesprecher der DLRG OG Kleve.

So stehen der Ortsgruppe zusätzlich zum Sportbecken auch das Kursbecken, jeweils montags von 18.00 Uhr – 21.30 Uhr zur Verfügung. 

Im Schnitt nutzen wöchentlich ca. 250 – 270 Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Sport- und Kursangebote im Sternbuschbad und im Lehrschwimmbecken Materborn.

Ausbildung

Das Ausbilderteam um Gaby Cattelaens war mit insgesamt rund 25 Mitgliedern mehr als 1800 Stunden aktiv. Hierbei wurden im Bereich der Dt. Jugend-Schwimmabzeichen nahezu 120 Beurkundungen vorgenommen. Die Prüfung zum erstmaligen Erwerb des Rettungsschwimmabzeichens legten 70 Teilnehmer ab. Rund 20 Juniorretter wurden geprüft und stehen bereits in den Startlöchern für ihre weitere Qualifizierung. Die Ortsgruppe ist mit 8 aktiven Ausbildern für den Fachbereich Rettungsschwimmen gut aufgestellt.

Die Aktiven dort leisteten rund 430 Ausbildungsstunden. Eingeschlossen darin sind auch die regelmäßig stattfindenden theoretischen Schulungen der angehenden Rettungsschwimmer im DLRG Haus Kleve-Kellen.

Das regelmäßige Kursangebot Aquasport wurde von 40 Teilnehmern wahrgenommen.

 Sanitätswesen

Der Bereich der Erste-Hilfe-Ausbildung wird durch 3 entsprechend qualifizierte Ausbilder geleitet.

Diese bildeten im vergangenen Jahr in 190 Stunden 130 Teilnehmer aus.

Darüber hinaus verfügt die OG über 50 Rettungsschwimmer, die aufgrund ihrer erfolgreichen Teilnahme an Sanitätslehrgängen A oder B fachlich qualifiziert bei Einsatzszenarien unterstützen können.

 Einsatz

Die Ortsgruppe leistete unverändert Rettungswachdienst am Wisseler See sowie im Sternbuschbad.

In den Revieren waren – trotz des heißen Sommers – glücklicherweise keine folgenschweren Unfälle oder gar Todesfälle zu verzeichnen. Die Bilanz der geleisteten Dienste, zu der auch die Absicherung von Veranstaltungen zählte, belief sich auf rund 2750 Stunden.
Aktuell verfügen rund 20 Aktive über die Qualifikation zum Bootsführer sowie 5 zum Wachführer. Über eine Basisausbildung Einsatzdienste, Fachausbildung Wasserrettungsdienst / Katastrophenschutz, Trupp- u. Gruppenführer verfügen 60 Rettungsschwimmer.

Die Rettungsschwimmer leisteten bei 12 Personen Hilfe und unterstützen bei der Bergung von Sachwerten.

Im Rahmen der Einsatzvorbereitung waren 290 Teilnehmer beteiligt. Diese waren bei 25 Übungen aktiv und leisteten dabei insgesamt 450 Stunden ab.

 Ausbildung / Wettkampfsport

Der Fachbereich wird durch 5 Ausbilder, die 210 Stunden ableisteten, betreut. Bei den Meisterschaften gingen 60 Aktive an den Start.

Jugendarbeit

Im Rahmen vielfältiger Aktivitäten fand u.a. das Bezirksjugendtreffen auf dem Wolfsberg statt.

250 Kinder und Jugendliche verbrachten ein lehrreiches Wochenende dort und konnten viele Kontakte knüpfen. 9 Personen bilden den Vorstand der DLRG Jugend.

Ein starkes Jugend-Einsatzteam hat sich in vielfältigen Aktivitäten um die Aus- u. Fortbildung der Nachwuchskräfte eingebracht.

„Wir befinden uns im ersten Quartal des neuen Jahres und das ganze Team hat bereits wieder volle Fahrt aufgenommen; die Terminkalender sind gut gefüllt,“ so das Resümee des Vorstandes.

HB