Abschlussübung 2017 Altrhein

21.12.2017

"Licht machen wir später", so eine Kernaussage bei der gestrigen Abschlussübung am Altrhein bei Brienen. Vorrangig galt es, zunächst die beiden Boote so schnell wie möglich einsatzbereit zu machen. Grundatz aber auch in stressigen Situationen:"Safety first". Der Eigensicherung kommt auch in der DLRG eine zentrale Rolle zu. Hierzu gehören u.a. das Tragen von Rettungswesten und die Sicherung von Personen in Ufernähe.

Ohne Zweifel war Eile geboten, nachdem durch die Übungsleitung per Funk mitgeteilt wurde, dass eine Person nach einem Böschungsabsturz in den Altrhein gefallen war. Mit dabei auch unsere neuen Bootsführer. Diese konnten erstmals ihr Können in der Bewältigung unterschiedlicher Lagen unter Beweis stellen. Erschwerend kam hinzu, dass die Sicht auch durch Nebel eingeschränkt war. Während sich die beide Einsatzboote mit Suchscheinwerfern auf den Weg in das Einsatzgebiet begaben, bereitete sich auch die Landmannschaft entsprechend vor. Stromerzeuger, Lampen und Stative wurden einsatzbereit gemacht, um die spätere Übernahme des Verunfallten unter optimalen Lichtverhältnissen sicherstellen zu können. Wieder einmal bewährt hat sich der Gerätewagen, der Dank Alladantrieb das schwierige Gelände problemlos gemeistert hat.

Derik Stalder wies im Rahmen einer Stationsausbildung die Bootsführer in Navigation sowie den Gebrauch von Kompass und Seekarten ein; der sprichwörtliche Blick über den Tellerand hinaus.

Die Kommunikation spielt bei Einsatz und Übung ebenso eine zentrale Rolle. Über Funk halten die eingeteilten Truppführer ständig Verbindung zu ihren Gruppen. Eine optimale Abstimmung sorgt u.a. dafür, dass präzise und ohne Zeitverluste gesucht werden kann. Die Kommunikation erfolgte sowohl über die analogen Betriebsfunkgeräte, als auch mittels Digitalfunk.

Nach einer Schleppübung wurden Boot und Ausrüstung wieder verlastet und im Vereinshaus wieder einsatzbereit gemacht.

Jürgen Cattelaens dankte im Namen der Übungsleitung allen Teilnehmern für ihr herausragendes Engagement im laufenden Jahr. "Ein wirklich tolles Miteinander, so macht der ehrenamtliche Dienst wirklich Spaß", so sein Resümee.

Wir wünschen an dieser Stelle allen Mitgliedern, Freunden und Förderern ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in`s neue Jahr.

HB